what's happening? what happened?

the dead city radio news and news archive

13. Januar 2007: Man könnte dasselbe wie vor genau drei Monaten noch mal melden, aber langsam wird es peinlich. Es ist jedoch wirklich so, und möglicherweise fehlen nun gar keine Overdubs mehr ... was jedoch in Zeiten, wo "Bänder" beliebig viele Spuren haben, nicht leicht definitiv zu sagen ist. Nachdem morgen erste Mischversuche unternommen werden, ist es jedoch sehr gut möglich, daß schon morgen abend oder in der kommenden Woche auf der noch immer ziemlich nagelneuen dead-city-radio-Seite bei Myspace ein erster Rough Mix zu hören sein wird. Oder vielleicht sogar zwei ...

10. Januar 2007: Auch wenn niemand so genau weiß, wofür das letztlich gut ist: Auch dead city radio sind nun in der Internet-"Community" Myspace zu finden. Ebenso wie eine sehr edle und feine Auswahl von Freunden. Und für was diese "Community" ansonsten auch immer gut ist - daß es so viele Bands gibt, die unseren Namen so gut finden, daß sie sich auch so nennen, ist schon eine erstaunliche Erkenntnis. Wir haben nicht vor, deswegen Prozesse zu führen, sondern verbuchen das lieber als ein weiteres Beispiel des von Art Brut experimentell erprobten "Franchise"-Modells ...

13. Oktober 2006: Die neue "Single" (die es nur im Internet geben wird, dafür aber kostenlos) nähert sich langsam, aber sicher der Vollendung. Drauf sein werden drei Songs: "some sunny day", "x is useless" und "knockout". Es fehlen nur noch ein paar Overdubs (wirklich!).

31. Mai 2006: Und trotz drei "Konkurrenzveranstaltungen" (womit nicht etwa Überschneidungen in musikalischer Hinsicht, sondern in Sachen "Zielpublikum" gemeint sind) war es ein schönes Konzert, von dem es jedoch leider keine Photos gibt (oder?). Und nun: folgen zwei Wochen Urlaub mit eventuellen sporadischen Arbeiten an Aufnahmen.

30. April 2006: Unbedingte Kurzmeldung: Dead City Radio spielen am 13. Mai im Vorprogramm von Attila The Stockbreaker in der Monofaktur (München, Sonnenstraße)!

1. April 2006: Unaufhaltsam gehen die Arbeiten am neuen Album oder wenigstens an neuen Songs voran, meist im Wochenrhythmus. Zwischendurch muß immer mal wieder eine Spur aus dem altehrwürdigen Mischpult ausgebaut und einer gründlichen Spülung unterzogen werden, weil sich offenbar Geräusche aus Jahrzehnten zu einem stromflußhindernden Belag gesammelt haben ... Und neue Songs (von denen nach wie vor fast ausschließlich Playbacks vorliegen, die noch dazu überwiegend "First Takes" sind!) gibt es auch: "a seemingly endless supply of details", "a lifestyle", "love knockout love" und einige mehr, deren Vermeldung vorläufig noch nicht viel Zweck hat, weil es sowieso nur Arbeitstitel sind, die wir da vermelden können. Inzwischen ist auf Betreiben sogenannter offizieller Stellen (darf man sie Behörden nennen?) das Haus, in dem sich unser Studio befindet, umgebaut worden, das heißt: Ein Teil davon wurde aus feuerpolizeilichen Gründen abgerissen. Der Rest wird dafür hoffentlich um so länger stehen ...

13. Januar 2006: Die Zeit vergeht, die Dinge ändern sich (auch auf dieser Seite - siehe das nagelneue Archiv mit allen DCR-Singles!). Nach monatelanger Plackerei, jeder Menge Rätselraten und noch viel mehr Verstrickung in merkwürdige Programmeigenschaften und seltsame "Bugs" ist das DCR-Studio seit Herbst endlich weitgehend renoviert, auf supermoderne Computertechnik (samt altehrwürdigem Mischpult) umgestellt und bespielbar. Und es wird bespielt - mit neuen Songs, von denen man noch nicht weiß, welche auf eventuellen Singles und/oder gar einem eventuellen dritten Album landen könnten. Vorläufig gibt es nur ein paar Arbeitstitel zu vermelden: "some sunny day", "whatever", "the enemy", "the wild ones", "masked men", "sharp distance", "she makes my head sing", "into no future", "angelic" usw. werden wahrscheinlich dann, wenn es sie zu hören gibt, teilweise ganz anders heißen. Ebenfalls teilweise ist die Mitwirkung des zweiten Gitarristen Pano Mylonas, den Kenner der DCR-Vorgeschichte eigentlich kennen dürften. Hingegen nähert sich die Mitwirkung von Wompl bei Omat einem einvernehmlichen Ende.
Und mehr Neues gibt es nun (hoffentlich) wieder etwas regelmäßiger ...

13. Juli 2005: Eine kleine Zwischenabrechnung der Song-Downloads: Unser "Bestseller" "Out There (The Loveless Europeans)" ist seit 1. Januar 2005 ganze 1.148mal runtergeladen worden. Alle fünf Songs schreiben sich die erstaunliche Zahl 2.312 hinter die Ohren, und allerinsgesamt lautet die Wertung: 6.153. Was möglicherweise für die unteren Regionen der einen oder anderen Charts hingereicht hätte, und so was ist ja auch schön.

12. Juni 2005: Wie war's im Gasteig? Die meisten meinen: sehr schön. Es war ein ziemliches Trara zuvor von der Express Brass Band, der Sound war, weil die Halle groß, etwas, na ja, hallig, es war dann noch mehr Trara, weil die EBB wieder auf die Bühne wollte und der Gig deshalb verkürzt werden mußte, was eine schöne alte Gibson Les Paul nicht vor dem vierten Halsbruch bewahren konnte ... Hinzu kam mit "Some Sunny Day" ein neuer Song und mal wieder eine "Heroes"-Version mit dem tapferen Yeti an der Gitarre, der mit seinen Freunden Phil und Wompl dann noch den heftig rockenden Omat anwarf. Man kann also sagen: Es war doch sehr schön, auch wenn sich die Presse in dröhnendem Schweigen übte und ein zufällig reingeschneiter "Szene-Promi" hinterher nicht mehr wußte, daß er da war. Ob's Bilder gibt, wird sich zeigen ... Und ganz besondere Grüße an den Blam!-Fanclub!
Erwähnt werden muß in jedem Fall außerdem die bisher kaum beachtete Tatsache, daß das ehrwürdige alte DCR-Studio neuerdings nicht nur mit klassischen (einem mindestens historischen Mischpult), sondern auch hochmodernen Geräten (einem echten Computer) ausgestattet ist bzw. demnächst sein wird. Daß solcherlei auf unmittelbar anstehende musikalische Aktivitäten hindeuten könnte, kann man meinen.

24. Mai 2005: Dead City Radio live! - am 11. Juni 2005 ab 23 Uhr im Gasteig - Eintritt frei!
Am 11. Juni organisieren die Gasteig-Azubis einen Tag lang ein Festival unter dem Motto "Young Gasteig": mit Flohmarkt ab 8 Uhr morgens, später Live-Jazz, Biergarten, "Poetry-Show", und ab 23 Uhr die "After Day Party", bei der außerdem Omat und die Express Brass Band spielen.

11. März 2005: Man mag sich fragen, was hier eigentlich los ist — nichts mehr? oder nichts? oder gar nichts? Das wäre zuviel befürchtet resp. zu früh gefreut: Dead City Radio sind momentan, wann immer es die persönlichen Zeit- und Lebensplanungen zulassen, nach wie vor damit beschäftigt, Songs fürs nächste Album zu erfinden (und meist gleich im Moment der Erfindung oder kurz darauf auf eine dieser altmodischen Musicassetten aufzunehmen). Das ist eine erstaunlich ergiebige Tätigkeit: Die entsprechenden Archive, die dann irgendwann durchgehört, bewertet und aussortiert werden müssen, enthalten zur Zeit gute 100 Songs ... darunter sind auch Kuriositäten, etwa Sachen, die eine gute Viertelstunde dauern, und, ähem, eine Coverversion von Nazareth ("Woke Up This Morning") ... Außerdem befindet sich das Studio im Umbau. Und nebenbei ist Michael Sailer noch dabei, ein neues Tollwut-Album (das ja eigentlich das erste "richtige" und zumindest das erste seit 25 Jahren wird bzw. wäre) zumindest schon mal zu planen. Daß Dead City Radio gerne mal wieder live spielen täten, sei immerhin erwähnt. Wenn jemand Zeit findet, sich darum zu kümmern, dann wird das vielleicht auch was.

11. Oktober 2004: Die Schlußbilanz der Downloadstatistik im September: "Out There (The Loveless Europeans)" hat 713 Hörer gefunden, aus (oder in) Ländern wie Mexiko, Belgien, Australien, Japan, den USA, Kanada, Spanien ... Und im Oktober sind es schon wieder 183. Eine schlüssige Erklärung hat sich noch nicht gefunden. Wir könnten jetzt fragen, ob und wie man mit so etwas Geld verdienen kann, aber das tun wir nicht.

21. September 2004: Es tun sich hochinteressante Dinge. Der Dead-City-Radio-Song "Out There (The Loveless Europeans)" entwickelt sich zu einer Art Bestseller - ohne jedoch wirklich zu sellen, da unsere Downloads nach wie vor kostenlos sind. Bis diesen Sommer wurde er monatlich - wie die anderen Songs auch - monatlich ein bis zwei oder auch drei dutzendmal von Interessierten heruntergeladen. Im Juni waren es - Hoppla! - 60 Downloads, im Juli 178, im August 312 und im September (bis heute) 519. Gibt es irgendwelche Charts für so was? Und hat vielleicht jemand eine schlüssige Erklärung für dieses Phänomen, die er uns mitteilen könnte (um zum Dank eine Platte geschenkt zu kriegen)?

12. August 2004: Hausbau, Umzug, Lohnarbeit hin oder her: Dead City Radio proben nun tatsächlich für ein eventuelles (oder sagen wir: unausweichliches) neues Album. Die üblichen Sprüche ("Oh Gott, das habe ich ja seit Jahren nicht mehr gemacht!" - "Himmelarsch, tun die Finger weh!") beiseite, läßt sich vorläufig nur sagen, daß es einen Haufen Skizzen für Songs gibt, die sooo anders als früher nun auch nicht klingen. Arbeitstitel wie "outside everything" und "some sunny day" sagen noch nicht allzu viel ... Aber ein Bild sagt mehr als fünfzig Wörter (klick!):

15. Juli 2004: Es tut sich etwas - sichtbar vorläufig nur auf diesen Seiten. Hörbar möglicherweise bald ...

16. Juni 2004: Sorry, sorry; inzwischen hat es sich wohl schon ein bißchen rumgesprochen: Der Dead-City-Radio-Auftritt in der Monofaktur (3. Juli) findet NICHT statt. Heißt: er tut es hoffentlich schon, aber erst im Herbst.

4. Mai 2004: Himmel, wie die Zeit vergeht! Man möchte glauben, Dead City Radio täten nun endlich an einem neuen Album arbeiten, aber das tun sie nur virtuell und sind ansonsten mit anderen Sachen beschäftigt: Wompl baut ein Haus, Vale sucht ein Haus (und hat es vielleicht schon gefunden), und Sailer tut alles mögliche - wie zum Beispiel an seiner eigenen Website basteln (www.michaelsailer.de), die "Promotion" für das V2-Schneider-Album vorbereiten (die Platte erscheint nun definitiv Ende Mai!) und in Urlaub und wieder nach Hause fahren. Dafür trommelt er nun nicht mehr bei Born Bavarian (weil es Born Bavarian zumindest in der zuletzt bekannten Form nicht mehr gibt).

news archive:

herbst 2003/frühjahr 2004

sommer 2003

frühjahr 2003

december 2002

november 2002